NMEA2000 Technik bei LEPPER marine

Angelehnt sind NMEA2000 Netzwerke an den CAN Bus aus dem Automotiv Bereich. 

Ein, nach unserer Meinung, sehr gutes NMEA2000 Benutzer- und Referenzhandbuch bietet die Firma Garmin. Dieses Handbuch möchten wir allen Interessierten empfehlen. Wir haben dieses Referenzhandbuch hier zum Download:

Download hier: Tech_Ref_for_Garmin_NMEA2k_DE-2

Grundsätzlich würden wir heute jedem Eigner die Verwendung eines mordernen Netzwerks empfehlen. Auch wenn vielleicht noch nicht sämtliche Geräte an Bord für NMEA2000 vorbereitet sind, der Trend und das Angebot der Hersteller geht auf jeden Fall in diese Richtung und es macht durchaus Sinn sich schon bei kleinen Änderungen über diese Technik sowie die damit verbundenen Vorteile zu informieren.

Aber reden wir nicht lange, sondern schauen uns doch einfachmal den grundsätzlichen Aufbau von NMEA2000 Netzwerken an:

Ein einfaches NMEA2000 Netzwerk, dass alle wichtigen Bestandteile enthält. An dieser Stelle, herzlichen Dank an die Firma Garmin, die den Nutzern NMEA2000 zertifizierte Produkte und Informationen zur Verfügung stellt. Wir möchten dieses einfache N2K Netzwerk nutzen und Ihnen ein paar Grundlagen und Begrifflichkeiten zum Theme NMEA2000 darstellen.

Das Backbone

Der wichtigste Bestandteil des NMEA2000 Netzwerks ist das Backbone (engl. Rückgrat oder Hauptstrang) . Denken Sie in der Horizontalen. Das Backbone verläuft parallel zum Kielverlauf Ihres Bootes. Also ein Datenstrang, der im Optimalfall vom Bug bis zum Heck verläuft. Das Backbone haben wir auf der nachfolgenden Zeichnung rot hinterlegt

Widerstände auf beiden Seiten

Ein weiteres Detail der Backbone Leitung ist die beiderseitige Terminierung des Backbones mit Endwiderständen bzw. Terminatoren. Die Terminatoren enthalten in normalen N2K Backbones gewöhnlich 120 Ω Ohm Widerstände.

Spur- bzw. Dropleitungen

Neben dem Backbone gibt es Spur- bzw. Dropleitungen. Diese Leitungen leiten entweder Informationen in das Netzwerk (Geber & Sensoren) oder sie schaffen Verbindungen zu Anzeigen und Multifunktionsdisplay; entnehmen also Informationen aus dem Netzwerk. Spur- bzw. Dropleitungen können auch beides, also Entnehmen und Zuleiten. Die Spur- bzw. Dropleitungen mit den angeschlossenen Geräten, haben wir Ihnen im nachfolgenden Bild aufgezeigt:

Im obigen Beispiel hängt das Garmin GPSmap Multifunktionsdisplay (ganz rechts) mit einem Spur-Verbindungskabel am NMEA2000 Backbone. Damit erhält es beispielsweise automatisch die Informationen die durch die beiden Sensoren / Geber (linke Seite) in das Netzwerk integriert werden. Gleichzeitig kann das GPSmap neben dem Erhalt von Informationen auch seine eigenen Informationen (GPS Position, Geschwindigkeit über Grund, Wegepunkte, anliegende Tracks) im Netzwerk zur Verfügung stellen. Diese Informationen werden dann prallel zu den eingehenden Informationen über das Dropkabel und das Backbone Kabel im NMEA2000 Netzwerk zur Verfügung gestellt.

Spannung für das Netzwerk

Damit diese Daten aber überhaupt fließen können, bedarf es dem mitunter wichtigsten Bestandteil eines NMEA2000 Netzwerks; dem NMEA2000 Spannungskabel. Das N2K Power Kabel ist Grundvoraussetzung jedes NMEA2000 Netzwerks und ist auf der nachfolgenden Zeichnung ebenfalls rot hinterlegt.

Plug&Play

NMEA2000 ist wirklich einfach und muss in den seltensten Fällen noch an den Geräten konfiguriert werden. Die standardisierten Kabel, Verbinder usw. lassen sich schnell zusammenstecken. Haben Sie beispielsweise ein NMEA 2000 fähiges Instrument, ein korrekt aufgebautes NMEA 2000 Netzwerk, können Sie problemlos irgendwo im Backbone ein weiteres T-Stück setzen, dort einen NMEA 2000 fähigen Geber anschließen. Die Informationen, die der Geber liefert werden umgehend auf dem Instrument angezeigt. Trotzdem empfehlen wir derartige Eingriffe und Erweiterungen im NMEA2000 Netzwerk mit ausgeschalteten Geräten und stromlosem Netzwerk. 


Maximale Kabellängen und Geräteanzahl

Berücksichtigen Sie beim Aufbau des NMEA 2000-Netzwerks folgende Grenzwerte:

  • Der Abstand zwischen zwei Punkten des NMEA 2000-Netzwerks darf 100 m (328 Fuß) nicht überschreiten. Messen Sie zur Bestimmung dieses Abstands die Distanz zwischen den Abschlusswiderständen des Backbones, und addieren Sie die Länge der Stichleitungen der an den Enden des Netzwerks mit den T-Stücken verbundenen Geräte.
  • Die Gesamtlänge aller Stichleitungen darf 78 m (256 Fuß) nicht übersteigen.
  • Die Länge einer einzelnen Stichleitung zu einem NMEA 2000-Gerät darf höchstens 6 m (20 Fuß) betragen.
  • Es dürfen höchstens 50 NMEA 2000-Geräte an das NMEA 2000-Netzwerk angeschlossen werden.
  • Die Sache mit einem Windgeber im Masttop
  • Normalerweise kann man sich ein NMEA2000 Netzwerk und speziell das Backbone wie eine Datenautobahn auf und entlang der Schiffsmittellinie von vorne nach hinten vorstellen.

Ein kleines Beispiel auf einem Segelboot:

Beginnen wir vielleicht vorne in der Vorschiffskoje. Angefangen mit einem Terminator (Widerstand), gefolgt vom ersten T-Stück. An diesem T-Stück hängen wir einen DST800 (Durchbruchgeber Tiefe, Geschwindigkeit und Wassertemperatur). Weiter geht das Backbone nach achtern. Mit einem weiteren T-Stück und einem N2K Spannungskabel versorgen wir das Netzwerk mit Strom. Wieder geht es weiter nach achtern. Letztes T-Stück, das wir sofort mit einem Endwiederstand terminieren. Mit einem Dropkabel gehen wir jetzt zum NMEA2000 Instrument oder Plotter.

Wenn wir jetzt unser Instrument oder den Plotter mit Windinformationen aus dem Masttop versorgen wollen, könnte man zunächst in die Versuchung kommen im vorderen Bereich des Netzwerks ein weiteres T-Stück zu setzen und von dort mit einem langen Kabel den Geber im Masttop anzuschließen. 

Hier geraten wir aber (siehe oben) an die Grenzen des NMEA2000 Netzwerks. Ein Dropkabel (Stichleitung) darf die Länge von 6m nicht überschreiten. 

Dieser Umstand ist in der Realität schwer mit den üblichen Mastlängen in Einklang zu bringen.

Glücklicherweise gibt es auch hier Lösungen. Wir entfernen den vorlichen Endwiderstand (Terminator) und gehen mit dem Backbone durch den Mast. Oben angekommen schließen wir direkt den Masttopgeber an das Backbone. 

Und der Endwiderstand, den man nun über hat? Den brauchen Sie nicht mehr, da die NMEA2000 Masttopgeber der Systemhersteller heute automatisch mit einer integrierten Endterminierung (intergrierter Wiederstand) kommen. 

Nachtrag NMEA2000 Netzwerk & Windgeber (ab April 2020)

Mittlerweile gehen die Hersteller langsam wieder dazu über das NMEA2000 Netzwerk selber im Schiff zu belassen und die Datenübertragung der Winddaten im Mast seriell zu gestalten. In diesem Fall kommen dann kleine Konverter / Interfaces (seriell auf NMEA2000) zum Einsatz, die unter Deck ganz normal mittels T-Stück als Dropanschluss angesteckt werden. Das hinter dem kleine Dropanschluss mit Konverter (i.d.R. 60cm) dann ein mitunter 30m serielles Mastkabel folgt ist für die NMEA2000 Netzwerk-Planung unerheblich. Ein klarer Vorteil der seriellen Leitungen ist die deutlich schnellere Datenübertragung. 

NMEA 2000 Alternativen

Das Raymarine SeaTalk ng sowie das alte Simrad SimNet sind in Aufbau und Funktion vergleichbar. Es ist auch durchaus möglich Gerätschaften mit SeaTalk ng Anschluss oder SimNet Anschluss in das NMEA2000 Netzwerk zu integrieren und auch anders herum. 

Versuchen Sie aber bitte nicht eine Brücke zwischen zwei separaten Netzwerken zu bauen. Einerseits ist entspricht das nicht dem Gedanken des gemeinsamen Backbones auf einem Schiff und andererseits haben Sie zwei Netzwerke, die beide (für sich) mit Strom versorgt werden. Wenn Sie nun irgendwo mittig beide Backnones miteinander verbinden, düfte es durch die beiden Spannungsversorgungen in beiden Netzwerken zu erheblichen Problemen kommen. 

Hier sollte man sich für ein System entscheiden und dann im Drop / Spurbereich entsprechend adaptieren. 

Adaptierungsmöglichkeiten im DropBereich

Spalte 1 zeigt das vorhandene Netzwerk (Backbone), Spalten 2-4 die Devices (Geräte). Bei homogenen Systemen haben wir lediglich 1:1 notiert. Ein micro-C Backbone und ein micro-C Device benötigen natürlich nur ein micro-C Verbindungskabel. Ähnlich bei SeaTalk ng und SimNet. Bitte beachten Sie aber unbedingt auch die Grenzen der N2K Adaptierungsmöglichkeiten im übernächsten Absatz (propritäre Datensätze).


Netzwerk / Devices micro-C Gerät SeaTalk ng Gerät SimNet Gerät
micro-C Backbone 1:1 A06046 24005729
SeaTalk ng Backbone A06045 1:1 nicht direkt möglich
aber mit A06045 & 24005729
SimNet Backbone 24006199 nicht direkt möglich 1:1

Adaptierungsmöglichkeiten im Backbone Bereich

Seit 2020 gibt es auch Möglichkeiten ein Raymarine SeaTalk ng Backbone mit einem micro-C Device Net Backbone zu verbinden. 

Auf Seiten des Raymarine SeaTalk ng ist es einfach, da Kabel wie oben beschrieben stets beidseitig weiblich sind. 

Es kommt also nur darauf an, welchen Anschluss Sie auf der micro-C Device Net Seite benötigen. Da die micro-C Kabel stets auf der einen Seite männlich und auf der anderen Seite weiblich sind, ist es also abhängig von der Seite des micro-C Netzwerk in die Sie mit diesem Adapter hereinkommen. 

Seite Raymarine SeaTalk ng Seite micro-C Backbone weibliche Seite micro-C Backbone männliche Seite
SeaTalk ng Ausgang an einem T-Stück oder dem 5-Wege Verteiler A80675 A80674

Beide Adapterkabel sind ca. 40cm kurz. 

Beachten Sie bei den Adaptierungen aber den folgenden Aspekt:

Herstellerabhängige propritäre Datensätze

Ausnahmen bestätigen bekanntermaßen die Regel. Dementsprechend werden auch "Normen" wie die NMEA Kommunikation zwar einerseits gerne genutzt und untsertützt, aber auf der anderen Seite auch gerne torpediert. 

Da wir ja mittlerweile schon bei herstellergemischten Systemen angekommen sind möchten wir darauf hinweisen, dass es bei aller, sagen wir "konnektiven Kompatibilität", durchaus auch enorme Verständnisschwierigkeiten oder Unmöglichkeiten bei den Mixformen geben kann.

Schuld daran sind solche Datensätze, die sich die einzelnen Hersteller als proprietär vorbehalten. Diese Datensätze sind herstellerspezifisch, nutzen das jeweilige Netzwerk (NMEA2000, micro-C, SimNet, SeaTalk ng) als physikalisches Netzwerk, können aber nicht von herstellerfremden Produkten ausgelesen / verarbeitet / initialisiert werden. 

Häufig anzutreffende Probleme in den Erwartungen der Kunden bei gemischten Systemen (wie oben dargestellt):

  • Kalibrierung und Offset Einstellungen bei Gebern
  • Direkte Anrufe DSC oder ATIS Anrufe aufgrund von AIS Targets und anwählen "Ansprechen" auf dem MFD / Plotter
  • Direkte Aktivierung des Autopiloten und Steuerung des Autopiloten via MFD / Plotter ohne Zuhilfenahme des AP Bediengerätes 

Beispiele aus der Praxis oder der Werkstatt

Aus dem Jahr 2017 - Wandlung von NMEA0183 Daten in moderne NMEA2000 Netzwerke. Geber NASA NMEA0183 Windfahne. Datennutzung im SimNet bzw. SeaTalk ng.

Ein kleines Beispiel: NMEA0183 Daten von einem speziellen NASA marine Windgeber mit NMEA0183 Ausgabe. 
Wir nutzen den Simrad AT10 Wandler zur Umwandlung der NMEA0183 Daten auf SimNet. Dabei liegt der TX+ der Windfahne auf dem RX+ des AT10 und aufgrund des mangelnden TX- der Winfahne, der RX- des AT10 auf Masse der Spannungsversorgung der Windfahne. 
 Die Informationen sollen in ein SeaTalk ng Backbone, wo es keinen direkten Adapter (SimNet auf SeaTalk ng) gibt. 
 Also wandeln wir mit dem Adapterkabel(n): SimNET micro-C MALE (24005729) danach Micro-C FEMALE - SeaTalk ng (A06045) und gelangen dann in den Raymarine 5-Wege-Verteiler. 
Der 5-Wege-Verteiler ist unser eigentliches Backbone und verfügt über die Spannungsversorgung des N2K/Mix Netzwerks. 
Er versorgt auch das Simrad AT10 mit Spannung und auch das am AT10 (2. Eingang) angeschlossene Simrad IS-20 Wind Instrument. 
 Bleiben wir aber gedanklich mit unseren Daten im Backbone, dann ist es hier natürlich, einfach einen Spur Abganng mit einem SeaTalk ng Kabel auf das Raymarine es75 anzuschließen. Auf der Datenseite des Raymarine eS75 lässt sich leicht Wind/Geschwindigkeit auswählen und zuordnen.

SeaTalk1 in ein SeaTalkng Netzwerk bringen

Für die Adaptierung von SeaTalk1, das bei vielen Booten noch im Rahmen der Instrumentierung ST40, ST50, ST60 und ST60plus vorhanden ist, bietet Raymarine mit dem Artikel E22158 einen gut funktionierenden bidirektionalen Konverter. Dieser wird auch benutzt zur Einbindung der kabellosen Fernbedienungen S100 oder SmartController, da diese ebenfalls noch den SeaTalk1 Anschluss haben.

%
Raymarine E22158 SeaTalk1 auf SeaTalk ng Konverter (E22158)
Mit dem SeaTalk1 auf SeaTalkng Konverter können viele SeaTalk1 Geräte mit dem Raymarine SeaTalkng Netzwerk kommunizieren. Der Konverter ist kompatibel mit ST40, ST60+, Raystar 125 GPS und LifeTag Man Overboard Systemen.SeaTalk auf SeaTalk NG Konverter | RaymarineDer SeaTalk auf SeaTalkng Konverter integriert sich nahtlos in ein SeaTalkng Instrumenten-Netzwerk.EigenschaftenEinfaches Plug-and-Play mit SeaTalkng NetzwerkenFunktioniert mit SeaTalk1 Instrumenten, GPS Sensoren und LifeTagBeinhaltet einen SeaTalkng Basis-BackboneEinfache Erweiterung mit Raymarine SeaTalkng Netzwerk-KomponentenWas ist im Lieferumfang?Der Konverter-Kit E22158 beinhaltet alle notwendigen Komponenten zur Verbindung mit SeaTalk1 Geräten und zum Aufbau eines SeaTalkng Basis-Backbone:SeaTalk1 auf SeaTalkng Konverter R52131SeaTalkng Terminator (x2) A06031SeaTalkng Blindstecker (x2) A060321m SeaTalk1 auf SeaTalkng Adapterkabel A06073SeaTalkng Spannungskabel A060491m SeaTalkng Spurkabel A06039Was ist im Lieferumfang? | Raymarine

128,90 €* 136,90 €* (5.84% gespart)
%
Raymarine S100 Fernbedienung für Autopilot Set
Mit der kompakten Funkfernsteuerung S100 können Sie alle Raymarine SeaTalk-Autopiloten an Bord bedienen, sogar wenn Sie sich unter Deck befinden und wenn sich der Autopilot außer Sichtweite befindet. Die Bedienung ist einfach, und über die intuitive Menüstruktur finden Sie sofort zu allen wichtigen Funktionen. Die S100 wird über 2 AAA-Alkaline- Batterien betrieben. Funkgesteuerte Fernbedienung für Autopiloten. Plug & Play: einfache Installation in nur wenigen Minuten. Modernste und äußerst zuverlässige Funktechnologie (IEEE 802.15.4). Display-Eigenschaften 2 Textzeilen. Dotmatrix mit sehr gutem Kontrast (24 x 127 Bildpunkte) Grafische Anzeige des ausgewählten Autopilot-Modus. Erhöhtes Profil der Standby-Taste für sichere Bedienung auch bei Nacht. Netzwerk-Eigenschaften Reichweite ab Basisstation: bis zu 10 m. Warnton, sobald die Fernbedienung das Signal der Basisstation verliert (der Autopilot schaltet dann automatisch auf Standby um). Vorregistrierung: Jede Fernbedienung wird bereits im Werk auf die Basisstation registriert. Anschluss weiterer Basisstationen für noch mehr Reichweite. Anschluss weiterer Fernbedienungen für zusätzliche Anwender. Lieferumfang: Basisistation SeaTalk Anschluss mit 3-Wege-Terminal 2 Halterungen zur Montage Trageschlaufe AAA-Batterien Technische Daten: Gerät S100 Bild Nominalspannung (V DC) 12V Absoluter Spannungsbereich 10-16 V DC Batterie 2 x AAA Abmessungen (L x B x T) 10,1 x 6,1 x 3,5 cm Gewicht 0,06 kg Montagemöglichkeiten Halterung, Trageschlaufe, Gürtelclip Bedienelemente 5 Tasten Display Größe und Typ 9 x 35 mm Dotmatrix LCD Maximale Buchstabengröße 8 mm Displaybeleuchtung Ein/ Aus SeaTalk Über Funk Sender/ Empfänger Zulassung S100 EMC-, FCC-, IC-Kennzeichung CE- Zeichen Umgebung S100 Betriebstemperatur -10°C bis + 50°C Lagertemperatur -20°C bis + 70°C Feuchtigkeit Bis 95% Wasserdichtigkeit IPX6 Eigenschaften S100 Steuern nach GPS Steuern nach Navigationsdaten Wegpunkt oder Route Ruderverstärkung Ruderdämpfung Ruderempfindlichkeit Tochteranzeige für weitere SeaTalk Daten Basisstaion S100 Nominalspannung (V DC) 12V Absoluter Spannungsbereich 10-16 V DC Abmessungen (L x B x T) 177 x 66 x 36 Gewicht 0,1 kg Montagemöglichkeiten Aufbaumontage NMEA- Eingang (0183) Über E85001 NMEA- Ausgang (0183) Über E85001 SeaTalk- Anschluss 1 Sender/ Empfänger Zulassung S100 EMC-, FCC-, IC-Kennzeichung CE- Zeichen Umgebung S100 Betriebstemperatur -10°C bis + 50°C Lagertemperatur -20°C bis + 70°C Feuchtigkeit Bis 80% Wasserdichtigkeit Spritzwasserdicht Eigenschaften S100 Anwendungskalibrierung Vorregistriert    

399,00 €* 493,90 €* (19.21% gespart)
%
Raymarine SmartController für Autopilot komplett Set E15023
Mit dem universellen Raymarine SmartController können Sie alle Raymarine SeaTalk-Autopiloten an Bord bedienen, sogar wenn Sie sich unter Deck befinden und wenn sich der Autopilot außer Sichtweite befindet. Die Bedienung ist einfach, und über die intuitive Menüstruktur finden Sie sofort zu allen wichtigen Funktionen. Die S100 wird über 2 AAA-Alkaline- Batterien betrieben. Funkgesteuerte Fernbedienung für Autopiloten. Plug & Play: einfache Installation in nur wenigen Minuten. Modernste und äußerst zuverlässige Funktechnologie (IEEE 802.15.4). Display-Eigenschaften 2 Textzeilen. Dotmatrix mit sehr gutem Kontrast (64 x 127 Bildpunkte) Grafische Anzeige des ausgewählten Autopilot-Modus. Erhöhtes Profil der Standby-Taste für sichere Bedienung auch bei Nacht. Netzwerk-Eigenschaften Reichweite ab Basisstation: bis zu 10 m. Warnton, sobald die Fernbedienung das Signal der Basisstation verliert (der Autopilot schaltet dann automatisch auf Standby um). Vorregistrierung: Jede Fernbedienung wird bereits im Werk auf die Basisstation registriert. Anschluss weiterer Basisstationen für noch mehr Reichweite. Anschluss weiterer Fernbedienungen für zusätzliche Anwender. Lieferumfang:   Basisistation SeaTalk Anschluss mit 3-Wege-Terminal 2 Halterungen zur Montage Trageschlaufe Gürtelclip AAA-Batterien

585,00 €* 672,40 €* (13% gespart)

Mercury SmartCraftTM an NMEA2000

Insbesondere bei Navico Geräten (B&G, Lowrance und Simrad) kann die Anbindung des SmartCraft Systems von Mercury interessant sein. Geräte von Simrad kommen vielfach beim sog. VesselView zum Einsatz und sind daher hervorragend für die Integration geeignet. Mit der Anbindung steht eine spezielle Mercury / Mercruiser App auf den Simrad Go oder Simrad NSS bzw. NSO Geräten zur Verfügung. Sofern ein DTS (Digital Throttel Shift) vorhanden ist stehen je nach Interface, neben der Visualisierung der Motordaten auch Steuerungsmöglichkeiten (SmartTow, SmartTroll etc.) zur Verfügung. Da das SmartCraft System ebenfalls ein CanBus System ist, handelt es sich um zwei spannungsversorgte physikalische Netzwerke, die nur mit einer speziell isolierten Brücke als Interface verbunden werden können. 

%
Tipp
Mercury Engine Interface Gateway NMEA2000 CAN-P
Zum Anschluss geeigneter Mercury Außenborder an ein NMEA2000 System. Übertragung der signifikanten Motordaten und Darstellung auf einem NMEA2000 fähigen Display (zum Beispiel Multifunktionsdisplay etc.) Mercury CAN P Gateway  - vormals 8M0141101 Weitere Daten zur Installation können Sie der englischen Installationsanleitung entnehmen. Diese steht weiter unten als PDF Dokument zum Download bereit. Lieferumfang Mercury Engine Interface NMEA2000 Micro-C T-Stück Schrauben (4 Stück) Kabelbinder

265,90 €* 271,18 €* (1.95% gespart)
%
Tipp
Mercury VesselView Link Interface Box 1 Motor
Interface Kit für Systeme mit einem Motor. Der Unterschied zum unten verlinkten CAN-P Gateway besteht in der Möglichkeit der Interaktion und Ansteuerung von Motorenfunktionen, sofern das verbaute SmartCraft System samt Motor dies unterstützt. Weiterhin schafft das VesselView System im Gegensatz um einfachen Can-P Interface neue Seiten und Modi in der GUI (Grafische Benutzeroberfläche) der Lowrance und Simrad Modelle. Während mit dem Can-P Interface lediglich Daten zur Verfügung gestellt werden, die Sie dann den Datenbildschirmen zuordnen müssen, erfolgt dies beim Vessel View automatisch und dies bidirektional, so dass auch spezielle Funktionen des Motors / Motorensystems vom Simrad oder Lowrance Display aktiviert werden können. Auf Ihrem Lowrance oder Simrad MFD sehen Sie alle Mercury SmartCraft®-Motordaten auf einen Blick. Das Benutzeroberflächenmodul von Mercury® VesselView® Link verfügt über eine SmartCraft®-Motordatenanzeige mit HDS Gen3- und HDS Gen2-Touch-Displays, oder Simrad GO XSE, NSS evo2 oder NSS evo3 ─ dadurch wird ein schneller Zugriff auf Drehzahl, Geschwindigkeit, verbleibenden Treibstoff, Batterie-Spannung, Trimmklappendaten und Mercury Smart Modi wie Eco, Smart Tow®, Troll-Steuerung und Tempomat ermöglicht. VesselView® Link zeigt Ihnen jederzeit und überall alle benötigten Daten an.   FunktionsweiseDas VesselView® Link-Benutzeroberflächenmodul wandelt Mercury® SmartCraft®-Motordaten von bis zu vier Motoren in NMEA 2000®-Protokolle um, wodurch diese Daten auf  kompatiblen Lowrance oder Simrad Displays angezeigt werden können. Wenn mehr als ein Motor installiert ist, ist VesselView Link Multi erforderlich.  Benutzerfreundliche OberflächeDie VesselView® Link-Konnektivität bietet eine vollintegrierte, benutzerfreundliche Touchscreenoberfläche mit speziellen Lowrance oder Simrad Geräten. Informationen immer und überallDank der VesselView® Link-Konnektivität können Bootsfahrer Mercury Smartcraft®-Motordaten, z. B. Drehzahl, Geschwindigkeit, verbleibender Treibstoff, Batterie-Spannung und Trimklappen, mit Lowrance® Sonar-, Kartenplotter- oder Radardisplayinformationen einbinden. Einfacher Zugriff auf die Smart ModiAuf die Mercury® Smart Modi kann ganz einfach über die VesselView® Link-Steuerleiste zugegriffen werden, wodurch Bootsfahrer in der Lage sind, die Smart Modi Eco, Smart Tow®, Troll-Steuerung und Tempomat zu überwachen und anzupassen. Detailliertere Informationen mithilfe der Deep Dive PanelsDer Zugriff auf detaillierte Mercury Smartcraft®-Motordaten auf dem VesselView® Link-Hauptbedienfeld war noch nie einfacher. Geben Sie einen Datentyp auf dem Hauptbedienfeld ein, um ein Deep Dive Panel mit allen detaillierten Informationen für den ausgewählten Datentyp zu öffnen. Warnungen, Benachrichtigungen und Erinnerungen Die VesselView® Link-Benutzeroberfläche unterstützt Motorwarnungen und Fehlerbenachrichtigungen, die sich nicht nur auf den betroffenen Motor beziehen, sondern auch entsprechende Fehlerbeschreibungen enthalten. Die Oberfläche verfügt auch über Wartungserinnerungen und ermöglicht eine Wartungswiederherstellung, die über das Multifunktionsdisplay gestartet wird. Erhalten Sie automatisch das beste Layout bei einem geteilten BildschirmWenn das VesselView® Link-Bedienfeld zu einem Layout mit mehreren Bedienfeldern hinzugefügt wird, wird die Größe des Bedienfeldes automatisch angepasst, um sicherzustellen, dass das Layout für einen geteilten Bildschirm optimiert ist. Jetzt sehen Sie es, jetzt nicht mehrDie Steuerleiste für den Schnellzugriff verfügt über ein Pop-Up-Bedienfeld zur Schnellansicht, mit dem Sie Ihre Motordaten im Blick haben, ohne dass Sie VesselView® Link ein neues Bedienfeld zuweisen müssen. Platzsparende InstallationDas kompakte VesselView® Link-Benutzeroberflächenmodul kann unter dem Bedienpult installiert werden, wodurch Platz gespart wird.

729,00 €* 802,25 €* (9.13% gespart)
%
Tipp
Mercury VesselView Link Interface Box Multi Motor
Interface Kit für Systeme mit mehreren unterstützten Mercury Motoren. Der Unterschied zum unten verlinkten CAN-P Gateway besteht in der Möglichkeit der Interaktion und Ansteuerung von Motorenfunktionen, sofern das verbaute SmartCraft System samt Motor dies unterstützt. Weiterhin schafft das VesselView System im Gegensatz um einfachen Can-P Interface neue Seiten und Modi in der GUI (Grafische Benutzeroberfläche) der Lowrance und Simrad Modelle. Während mit dem Can-P Interface lediglich Daten zur Verfügung gestellt werden, die Sie dann den Datenbildschirmen zuordnen müssen, erfolgt dies beim Vessel View automatisch und dies bidirektional, so dass auch spezielle Funktionen des Motors / Motorensystems vom Simrad oder Lowrance Display aktiviert werden können. Auf Ihrem Lowrance oder Simrad MFD sehen Sie alle Mercury SmartCraft®-Motordaten auf einen Blick. Das Benutzeroberflächenmodul von Mercury® VesselView® Link verfügt über eine SmartCraft®-Motordatenanzeige mit HDS Gen3- und HDS Gen2-Touch-Displays, oder Simrad GO XSE, NSS evo2 oder NSS evo3 ─ dadurch wird ein schneller Zugriff auf Drehzahl, Geschwindigkeit, verbleibenden Treibstoff, Batterie-Spannung, Trimmklappendaten und Mercury Smart Modi wie Eco, Smart Tow®, Troll-Steuerung und Tempomat ermöglicht. VesselView® Link zeigt Ihnen jederzeit und überall alle benötigten Daten an.   FunktionsweiseDas VesselView® Link-Benutzeroberflächenmodul wandelt Mercury® SmartCraft®-Motordaten von bis zu vier Motoren in NMEA 2000®-Protokolle um, wodurch diese Daten auf  kompatiblen Lowrance oder Simrad Displays angezeigt werden können. Wenn mehr als ein Motor installiert ist, ist VesselView Link Multi erforderlich.  Benutzerfreundliche OberflächeDie VesselView® Link-Konnektivität bietet eine vollintegrierte, benutzerfreundliche Touchscreenoberfläche mit speziellen Lowrance oder Simrad Geräten. Informationen immer und überallDank der VesselView® Link-Konnektivität können Bootsfahrer Mercury Smartcraft®-Motordaten, z. B. Drehzahl, Geschwindigkeit, verbleibender Treibstoff, Batterie-Spannung und Trimklappen, mit Lowrance® Sonar-, Kartenplotter- oder Radardisplayinformationen einbinden. Einfacher Zugriff auf die Smart ModiAuf die Mercury® Smart Modi kann ganz einfach über die VesselView® Link-Steuerleiste zugegriffen werden, wodurch Bootsfahrer in der Lage sind, die Smart Modi Eco, Smart Tow®, Troll-Steuerung und Tempomat zu überwachen und anzupassen. Detailliertere Informationen mithilfe der Deep Dive PanelsDer Zugriff auf detaillierte Mercury Smartcraft®-Motordaten auf dem VesselView® Link-Hauptbedienfeld war noch nie einfacher. Geben Sie einen Datentyp auf dem Hauptbedienfeld ein, um ein Deep Dive Panel mit allen detaillierten Informationen für den ausgewählten Datentyp zu öffnen. Warnungen, Benachrichtigungen und Erinnerungen Die VesselView® Link-Benutzeroberfläche unterstützt Motorwarnungen und Fehlerbenachrichtigungen, die sich nicht nur auf den betroffenen Motor beziehen, sondern auch entsprechende Fehlerbeschreibungen enthalten. Die Oberfläche verfügt auch über Wartungserinnerungen und ermöglicht eine Wartungswiederherstellung, die über das Multifunktionsdisplay gestartet wird. Erhalten Sie automatisch das beste Layout bei einem geteilten BildschirmWenn das VesselView® Link-Bedienfeld zu einem Layout mit mehreren Bedienfeldern hinzugefügt wird, wird die Größe des Bedienfeldes automatisch angepasst, um sicherzustellen, dass das Layout für einen geteilten Bildschirm optimiert ist. Jetzt sehen Sie es, jetzt nicht mehrDie Steuerleiste für den Schnellzugriff verfügt über ein Pop-Up-Bedienfeld zur Schnellansicht, mit dem Sie Ihre Motordaten im Blick haben, ohne dass Sie VesselView® Link ein neues Bedienfeld zuweisen müssen. Platzsparende InstallationDas kompakte VesselView® Link-Benutzeroberflächenmodul kann unter dem Bedienpult installiert werden, wodurch Platz gespart wird.

1.439,00 €* 1.591,49 €* (9.58% gespart)