iPhone und iPad Navigation

Navigation mit iPhone oder iPad

Navigation auf dem Handy oder einem Tablet Computer oder ganz einfach Navigation auf dem Apple iPhone bzw. dem Apple iPad. Warum eigentlich nicht? Während sich die etablierten Hersteller im Bereich der klassischen Marineelektronik größte Mühe geben, die sehr anwendungsspezielle Marine Hardware mit weiteren nützlichen Funktionen zu erweitern, bieten die Apple Geräte, neben ihrer klassischen Anwendungsbestimmung zunehmend auch die Möglichkeit zur Verwendung im Wassersportbereich.

Hinzu kommt, dass auch die Zuliefererindustrie hierzu zählen Kartenhersteller und Hersteller von Sensoren und Gebern, immer öfter auch Integrationsmöglichkeiten zur Einbindung von Apple iPhones und Apple iPads in die Bordinfrastruktur ermöglichen.

Die zur Verfügung Stellung relevanter schiffbezogener Daten im Rahmen eines lokalen funkgestützten Netzwerks (WLAN Wireless Local Area Network) ist heute bereits ohne großen Aufwand problemlos machbar. Wir möchten allerdings auch vorab darauf hinweisen, dass wir iPhone und iPad Navigation lediglich als angenehmes Add-On sehen. Da wir ausschließlich professionelle Lösungen anbieten sind unsere Lösungen der Integration sicherlich mehr als komfortable Erweiterungsmaßnahmen denn als Low-Budget Navigationsersatz anzusehen.

 

Zubehör für iPhone oder iPad

Parallel dazu bieten auch die klassischen Hersteller von Apple Zubehör, immer mehr Produkte an, die die beiden Geräte, also iPhone und iPad, für die Benutzung unter den "rauhen" Bedingungen an Bord schützen. Neben praktischen Halterungen für Schott oder Reling gibt es für beide Geräte auch Stoß- und Schutzhüllen, die dennoch Ablesbarkeit und Bedienung ermöglichen.

 

LEPPER marine setzt bereits seit vielen Jahren auf die interne Verwendung von Apple Computern und Apple Komponenten, insofern fällt es uns heute sehr leicht die Möglichkeiten zur Integration von Apple Computern im Rahmen der individuellen Bordstrukturen darzustellen, zu planen und unsere Kunden damit auszurüsten.

Viele Wege führen nach...

Neben den klassischen Anwendungsmöglichkeiten von Appels iPhone und iPad (Telefonieren, Organisieren, Internetnutzung) auf die wir hier nicht näher eingehen möchten, bieten beide Geräte aufgrund ihrer technischen Eigenschaften, vielfältigste Möglichkeiten zur Verwenung an Bord. Ohne an dieser Stelle mit dem Kreuz durch die etablierte Wassersportgemeinde zu ziehen und den gnadenlosen Umstieg auf iPhone und iPad zu propagieren, möchten wir hier Möglichkeiten zur Bordintegration aufzeigen.

Eigenschaften ab Werk

Grundsätzliche technische Eigenschaften, die iPhone und iPad (WiFi 3G Modell) für die Verwenung an Bord auszeichnen. Eigenschaften, die bereits ab Werk vorhanden sind.

  • Wi-Fi
  • Digitaler Kompass
  • Assisted GPS (beim Wi-Fi + 3G Modell)
  • Funknetzunterstützung (beim Wi-Fi + 3G Modell)

 

Optionale Eigenschaften

Was wäre der klassische Kartenplotter ohne Karten, der Computer ohne Software. Das Zubehör entscheidet letztlich über den Erfolg der Integration. Von Erfolg reden wir bei LEPPER marine selten, wenn ein System einwandfrei funktioniert, sondern wenn der Anwender in der Lage ist, sein System routiniert zu bedienen.

Machen Sie mehr aus dem iPhone und iPad mit optionalen

  • Applikationen (APPs) als Plottersoftware
  • Applikationen (APPs) zur Darstellung von AIS
  • Applikationen (APPs) zur Darstellung von NMEA Daten
  • digitalen Karten z.B. von Navionics

Vor- und Nachteile bei der schiffsbezogenen Nutzung

Wir wäre nicht wir, wenn wir hier kein differenziertes Bild über die Vor- und Nachteile bei der schiffsbezogenen Nutzung von iPhone und iPad geben würden. Die nachfolgende Tabelle erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, zu groß sind die individuellen Anforderungen der jeweiligen Schiffseigentümer. Ferner gehen wir bei der Gegenüberstellung von privater, nicht gewerblicher Nutzung aus.

Eigenschaften iPhone 4 iPad (WiFi 3G) klassisches System
Bild
Display Typ Multi-Touch-Widescreen-Display Multi-Touch-Widescreen-Display Variabel Monochrom / Color Display
Display Größe 3,5" (8,89 cm Diagonale) 9,7" (24,63 cm Diagonale) Variabel 4-15"
Bedienkonzept Touch Screen Touch Screen Tasten und/oder Touch Screen
Einbaukonzept Variabel, kann mit Halterung am Schott oder an Reling befestigt werden. Kann aber dank Akku und Funknetz auch komplett autark verwendet werden. Variabel, kann mit Halterung am Schott oder an Reling befestigt werden. Kann aber dank Akku und Funknetz auch komplett autark verwendet werden. Meistens ist eine feste Montage vorgesehen. Die erfolgt dann mittels flachbündiger oder Bügelmontage am Wunschort.
Stromversorgung 12V (optionaler Adapter) (optionaler Adapter) (meist ab Werk)
Autarkbetrieb Akku (integrierter Akku) (integrierter Akku) selten
Integration Bordnetze (per Funk WLAN) (per Funk WLAN) (meistens kabelgebunden zunehmend aber auch mit WLan)
Protokolle NMEA NMEA NMEA und herstellereigene Protokolle
NMEA 0183 Verabeitung abhängig von der verwendeten Applikation abhängig von der verwendeten Applikation modellabhängig
NMEA 2000 Verarbeitung abhängig von der verwendeten Applikation abhängig von der verwendeten Applikation modellabhängig
Verwendung iPhone 4 iPad (WiFi 3G) klassisches System
Mögliche Anwendungen Kartenplotter
AIS Display
Klassisches Anzeigeinstrument
NMEA Daten Darstellung
Kompass
Kartenplotter
AIS Display
Klassisches Anzeigeinstrument
NMEA Daten Darstellung
Kompass

Kartenplotter
Fishfinder (optional)
Radar (optional)
AIS Display
Klassisches Anzeigeinstrument
NMEA Daten Darstellung


Es ist grundsätzlich natürlich sehr schwer hier das iPhone bzw. iPad den klassischen Systemen gegenüber zu stellen. Insbesondere bei den möglichen Funktionen bzw. Anwendungen. Hier muss auch erwähnt werden, das die klassischen Systeme heute meistens als Multifunktionsdisplays daherkommen und somit um Fishfinder und Radarmodule erweiterbar sind.

Alle Basics an Bord...

Unabhängig davon, dass iPhone und iPad viel zu bieten haben und die Navigation an Bord deutlich komfortabler gestalten können, halten wir es für absolut notwendig, dass zunächst ein primäres maritimes Navigationssystem an Bord vorhanden ist. Unabhängig von Schiffsgröße und eventueller Ausrüstungspflicht sollten zunächst folgende grundsätzliche Navigationslösungen an Bord vorhanden sein:

  • jeweils aktuellste Papierseekarten
  • Kompass fest installiert & Peilkompass
  • Lot & Logge
  • GPS Empfänger

Die Basics stellen die Grundvoraussetzungen und dürften hier niemanden fremd sein. Allerdings sollte man auch hier bereits bei der Anschaffung auf ein paar Details achten. Wir raten unseren Kunden stets zu herstellerhomogenen Systemen, sprich einer Reihe von Instrumenten, Empfängern bzw. Plottern vom gleichen Hersteller. Dieser Rat gilt auch hier. Nachfolgend ein paar Erläuterungen zu den grundsätzlichen Basics.

Kompass und Peilkompass

Kein Zweifel, der fest installierte Kompass sowie der optionale Peilkompass gehören zur Grundausstattung an Bord. Beide Koponenten werden wir hier im weiteren Verlauf auch nicht weiter betrachten.

Lot & Logge

Lot & Logge gehören ebenfalls schon fast zur Grund- bzw. Serienausstattung auf Yachten. Hier sollte man bereits im Vorfeld abklären, ob die Datensätze beider Geräte auch im NMEA Format ausgegeben werden können. Meistens verwenden die Hersteller zunächst eigene Protokolle und Netzwerke, aber die meisten Systeme bieten die Möglichkeit zum Abgreifen der Daten. Trotzdem, je besser das System von vornherein geplant ist, je weniger Schnittstellenumwandler benötigt werden umso zuverlässiger wird sich das Netzwerk in der Praxis erweisen.

GPS Empfänger

GPS Empfänger gibt es viele. Das Spektrum reicht vom kleinen Hand GPS, der ihnen als Einsteigermodell nur numerisch Länge & Breite anzeigt oder als teureres Modell auch elektronische Seekarten unterstützt. Weiter geht es mit den Festeinbaugeräten, die es ebenfalls als reine GPS-Empfänger (numerische Ausgabe der Position) oder als GPS Kartenplotter (mit Unterstützung für elektronische Seekarten) gibt. Alternativ sind natürlich auch GPS Empfänger denkbar, die die GPS Position liefern, aber zunächst ohne Anzeige daherkommen. Als Beispiel möchten wir hier NMEA taugliche GPS Antennen aufführen. Diese - meist externen - Antennen haben neben der reinen Antenne bereits den GPS Empfänger im Gehäuse integriert und geben am Antennenausgang NMEA Daten aus. Diese Daten können dann in ein Netzwerk eingespeist werden. 

NMEA ist nicht gleich NMEA

Unter NMEA können Sie sich einen vereinheitlichten Übertragungsstandard / Protokoll für Navigationsdaten vorstellen. Klassische Instrumentendaten wie Tiefe, Geschwindigkeit, Wind, Windrichtung, Windstärke, GPS Position (numerisch), Temperatur usw. Während viele ältere Systeme noch mit NMEA0183 arbeiten, dass auch hinsichtlich des Netzwerkaufbaus deutlich umfangreicher ausfallen kann, verwenden moderne Systeme heute meistens NMEA2000. Den Aufbau moderner NMEA2000 (N2K) Netzwerke können Sie auch an dieser Stelle im umfangreichen LEPPER marine Content nachlesen. Aufbau NMEA2000 Netzwerk.

Zwar lassen sich NMEA0183 Daten auch in NMEA2000 Netzwerken verwenden, allerdings müssen diese wiederum entsprechend konvertiert werden. Konvertieren und Multiplexen sind nach unserer Meinung und nach unseren Erfahrungen in Sportboot- und Berufsschifffahrt stets häufige Fehlerquellen. Das gilt für die Installation, den Betrieb wie auch Redundanz.

Bei Fragen zu den grundsätzlichen Netzwerken, die hier ganz klar die Basis bilden für erfolgreiche iPhone und iPad Integration sprechen sie uns gerne an.

Weitere Informationen

Wir werden die Informationen auf dieser Seite in der nächsten Zeit noch weiter komplettieren. Falls Sie vorab Informationen und Beratung wünschen, sprechen Sie uns an.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.